Nach Ansicht des ADAC ist es für Senioren, egal ob sie noch regelmäßig am Steuer sitzen oder nach längerer Pause wieder Auto fahren, empfehlenswert, die eigene Fahrfähigkeit zu überprüfen. Deshalb bietet der Club seit kurzem den FahrFitnessCheck an. Mehr als 1 500 Senioren haben bisher daran teilgenommen.

Der ADAC FahrFitnessCheck vermittelt durch geschulte Fahrlehrer ein objektives Bild über das eigene Fahrvermögen. Er dient dazu, sich selbst und die eigene Einschätzung beim Fahren zu überprüfen. Die Teilnahme ist immer freiwillig und der Check dauert 90 Minuten. Vorrangig geht es um eine begleitete Fahrprobe im eigenen Auto. Im Vorgespräch werden in Ruhe die Bedürfnisse des Fahrers geklärt und entsprechend die Strecke gemeinsam ausgewählt. Abschließend wird die Fahrt zusammen ausgewertet. Damit kann der Fahrlehrer Empfehlungen zur weiteren Teilnahme am Straßenverkehr geben und aufzeigen, was verbessert oder trainiert werden sollte. Der Fahrlehrer gibt zudem Tipps, welche Autoausstattungen oder Fahrerassistenzsysteme dem Senior das Autofahren erleichtern könnten.

Der FahrFitnessCheck bietet älteren Menschen eine objektive “Momentaufnahme” ihrer Fahrleistung. Es geht nicht um einen medizinischen Nachweis der Fahrtauglichkeit. Eine Meldung an Behörden ist ausgeschlossen.

Der ADAC sieht für regelmäßige, verpflichtende Gesundheitschecks bei Senioren keine Notwendigkeit. Neben einem hohen bürokratischen Aufwand ist keine Erhöhung der Verkehrssicherheit durch derartige Tests zu erwarten. Autofahrer über 65 Jahre verursachen bei einem Bevölkerungsanteil von 20 Prozent mit 13 Prozent deutlich weniger häufig Unfälle mit Personenschaden als andere Altersgruppen.

Unter www.adac.de/FahrFitnessCheck gibt es weitere Informationen.