Der politische Grundsatz ambulante vor stationärer Versorgung wird weiterhin durch die Bundesregierung verfolgt. Der Kern des Pflegestärkungsgesetzes sind Leistungsverbesserungen für Pflegeempfänger und deren Angehörige. Gute Pflege hat einen Preis. Die Beiträge der Pflegeversicherung werden deshalb insgesamt um 0,5 Beitragssatzpunkte angehoben. Dies entspricht ca. fünf Milliarden Euro Mehreinnahme pro Jahr.

Folgende Leistungen werden sich verändern:

  • Die Kombinationsmöglichkeiten der Leistungen aus der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege werden verbessert
  • Die Leistungen für Tages- und Nachtpflege (teilstationäre Pflege) werden erweitert
  • Die Betreuungs- und Entlastungsangebote werden umfangreicher
  • Die Zuschüsse für Umbaumaßnahmen im häuslichen Bereich werden erhöht
  • Die Zuschüsse Pflegehilfsmittel werden erhöht
  • Pflegende Angehörige erhalten eine vermehrte Unterstützung
  • Der Stellenschlüssel für zusätzliche Betreuungskräfte in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen wurde verbessert
  • Der Leistungsanspruch von demenziell Erkrankten wird umfangreicher
  • Vorwiegend körperlich beeinträchtigte Menschen mit Pflegebedarf erhalten Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Neue Wohnformen werden zugelassen und unterstützt.

Konkret bedeutet dies im Vergleich:

  1. Pflegegeld für die häusliche Pflege
Pflegebedürftigkeit (Stufe) Monatliche Leistungen 2014 Vergleich Monatliche Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 120 Euro 123 Euro
Pflegestufe I 235 Euro 244 Euro
Pflegestufe I (mit Demenz*) 305 Euro 316 Euro
Pflegestufe II 440 Euro 458 Euro
Pflegestufe II (mit Demenz*) 525 Euro 545 Euro
Pflegestufe III 700 Euro 728 Euro
Pflegestufe III (mit Demenz*) 700 Euro 728 Euro

* Ist für Menschen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI gültig

Das Pflegegeld als Leistung wird dann ausgezahlt, wenn die Pflege von Angehörigen oder von Ehrenamtliche übernommen wird.

  1. Ansprüche auf Pflegesachleistungen bei Häuslicher Pflege
Pflegebedürftigkeit (Stufe) Monatliche Leistungen 2014 Vergleich Monatliche Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 225 Euro 231 Euro
Pflegestufe I 450 Euro 468 Euro
Pflegestufe I (mit Demenz*) 665 Euro 689 Euro
Pflegestufe II 1100 Euro 1144 Euro
Pflegestufe II (mit Demenz*) 1250 Euro 1298 Euro
Pflegestufe III 1550 Euro 1612 Euro
Pflegestufe III (mit Demenz*) 1550 Euro 1612 Euro
Härtefall 1918 Euro 1995 Euro
Härtefall (mit Demenz*) 1918 Euro 1995 Euro

* Ist für Menschen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI gültig

Das Pflegegeld und die Pflegesachleistung kann kombiniert werden. Weiterhin können die Pflegesachleistungen für die Unterstützung durch einen ambulanten Pflegediensts verwendet werden.

  1. Leistungen bei der vollstationären Pflege
Pflegebedürftigkeit (Stufe) Monatliche Leistungen 2014 Vergleich Monatliche Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 0 Euro 0 Euro
Pflegestufe I 1023 Euro 1064 Euro
Pflegestufe I (mit Demenz*) 1023 Euro 1064 Euro
Pflegestufe II 1279 Euro 1330 Euro
Pflegestufe II (mit Demenz*) 1279 Euro 1330 Euro
Pflegestufe III 1550 Euro 1612 Euro
Pflegestufe III (mit Demenz*) 1550 Euro 1612 Euro
Härtefall 1918 Euro 1995 Euro
Härtefall (mit Demenz*) 1918 Euro 1995 Euro

* Ist für Menschen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI gültig

Für diese Legislaturperiode ist die Verabschiedung des  zweiten Teils des Pflegestärkungsgesetzes geplant. Zu erwarten ist dann die längst überfällige neue Definition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Das Begutachtungsverfahren, um die Pflegebedürftigkeit festzustellen, wird sich an neuen Kriterien ausrichten. Davon sollen insbesondere Menschen mit Demenz und Menschen mit einer eingeschränkten Alltagskompetenz profitieren.