Schriftgröß normal Schriftgröß normal
Portal für Senioren und Altenpflege

seniorfirst als App





Android app on Google Play
Hier Pflegeanbieter finden

Thematische Schnellsuche:

Hitze im Alter - Wie sie hohe Temperaturen leichter ertragen können

Wer im Alter Hitze ertragen muss, sollte ein paar einfache Grundregeln beachten um den Sommer besser genießen zu können.

32 Grad, die Sonne knallt erbarmungslos und die Menschen zieht es in die Schwimmbäder oder einen schattigen Biergarten. Für Senioren kann Hitze aber schnell zu Problemen führen. Der Hitzeschutz des Körpers nimmt im Alter ab, Kreislaufstörungen treten häufiger auf als bei jungen Menschen und der Flüssigkeitshaushalt gerät schneller aus dem Gleichgewicht. Vor allem bei Problemen mit dem Herzen oder Bluthochdruck kann Hitze im Alter einen Menschen schnell "umhauen". Wer sich im Alter Hitze aussetzt, sollte deshalb ein paar einfache Grundregeln beachten.

Immer genug Trinken

Die ausreichende Flüssigkeitszufuhr im Alter ist vor allem bei großer Hitze fast schon ein Allheilmittel. Der Körper verliert durch den Schweiß zusätzlich an Flüssigkeit und braucht ständig Nachschub. Bei älteren Menschen lässt das Empfinden für Durst nach und so sollte bewusst mehr getrunken werden als der Durst bestimmt. Der Körper braucht ungefähr anderthalb Liter Flüssigkeit am Tag und bei großer Hitze darf es gern auch noch ein Glas Wasser mehr sein. Nicht zu kaltes Mineralwasser und Saftschorlen eignen sich für ältere Menschen dabei am Besten.

Leichte Ernährung

All zu fettreiches Essen belastet im Sommer nur unnötig die Verdauung und damit auch den Kreislauf. Bei großer Hitze gehören deshalb leicht verdauliche Speisen wie Salate mit Speiseöl, Obst, Gemüse oder mageres Fleisch und Fisch auf den Speiseplan. Durch das Schwitzen verliert der Körper dazu zusätzlich an Salz und so darf man mit dem Salzstreuer bei hohen Temperaturen ruhig etwas großzügiger sein. Die richtige Ernährung im Alter ist ein wichtiger Faktor furs Wohlbefinden.

Die richtige Sommerkleidung

Helle Farben reflektieren Sonnenlicht besser als dunkle Stoffe und enge Stoffe lassen die Luft schlecht zirkulieren. Eine Kopfbedeckung schützt zusätzlich vor einem Sonnenstich und Sonnencreme bewahrt die Haut vor schädlichen UV-Strahlen.

Die Mittagspause einhalten

Die Siesta in Spanien oder Mexiko ist ein ideales Vorbild. Meiden Sie die Mittagshitze und legen sich einfach ein wenig aufs Ohr. Verschieben Sie alle Aktivitäten in den späten Nachmittag oder die frühen Abendstunden, wenn der Sommer am erträglichsten ist.

Sorgen Sie für genug Kühlung

Vermeiden Sie zu starke Temperaturunterschiede. Schließen Sie tagsüber die Fenster und Vorhänge um zu verhindern, dass sich die Wohnung zu sehr aufheizt. Lüften Sie am frühen Morgen und in den Abendstunden. Ein Ventilator kann zusätzlich für kühle Zugluft sorgen, verteilt dabei aber auch nur die Hitze im Raum. Setzen Sie sich nie direkt dem Luftzug des Ventilators aus oder Sie riskieren eine kleine Erkältung, die den Kreislauf noch zusätzlich belastet.

Kaltes Wasser

Nehmen Sie bei Problemen mit Hitze im Alter ruhig tagsüber kurz eine lauwarme bis kühle Dusche mehr als gewohnt. Oder Sie halten öfter mal ihre Handgelenke mit den Pulsadern nach oben eine Weile unter kaltes, fließendes Wasser und schon nach kurzer Zeit werden Sie sich erfrischt fühlen. Zwischendurch ein kaltes Fussbad ist ideal um die Körpertemperatur erträglich zu halten und auch kalte Tücher auf der Stirn lassen Sie schnell wieder "runter kommen".

Bauen Sie sich eine kleine "Klimaanlage"

Mit einem kleinen Ventilator und einem Wäscheständer können Sie sich in einer Zimmerecke problemlos eine kleine "Klimaanlage" bauen. Weichen Sie ein paar Küchenhandtücher oder ähnliche Stoffe in kaltem Wasser ein. Hängen Sie diese über den Wäscheständer und lassen den Ventilator eine Weile von hinten gegen die Wäsche blasen. Der Ventilator verteilt die kühle Feuchtigkeit im Raum und die Temperatur im Zimmer wird spürbar erträglicher.

Ab wann wird Hitze im Alter gefährlich?

Ab 30 Grad kann es bei älteren Menschen zu ernsten Problemen mit der Gesundheit kommen. Nimmt der Organismus wegen Salz- oder Flüssigkeitsmangel oder einem schwachen Hitzeschutz in den Poren mehr Wärme auf als er über die Haut in Form von Schweiß wieder abgibt, kann es zu einem Hitzestau oder im schlimmsten Fall zu einem Hitzschlag kommen. Schwindelgefühle, Übelkeit, Krämpfe und ein schneller Puls sind die ersten Symptome. Sprechen Sie im Zweifelsfalle besser mit Ihrem Arzt. Bei einem Hitzschlag kommt zu einem Kreislaufkollaps und Bewusstseinsstörungen. Vor allem für ältere Menschen kann ein Hitzschlag lebensbedrohlich sein. In solchen Situationen sollte umgehend mehr als ausreichend getrunken werden. Mineralhaltige Sportgetränke und Wasser sind dafür bestens geeignet.

Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung und / oder geben Sie dem Text eine Bewertung.

Keine Kommentare vorhanden




Neuen Kommentar schreiben

Name:
E-Mail:
Bewertung:
Kommentar:

Sicherheitscode bitte in das nebenstehende Feld eintragen:
Sicherheitscode

Die meistgesuchten Städte

Ambulante Pflegedienste in:

Alten- und Pflegeheime in:

Pflegestützpunkte in:

Ambulante Pflege in Berlin
Ambulante Pflege in Hamburg
Ambulante Pflege in München
Ambulante Pflege in Köln
Ambulante Pflege in Frankfurt am Main
Ambulante Pflege in Stuttgart
Ambulante Pflege in Düsseldorf
Ambulante Pflege in Dortmund
Ambulante Pflege in Essen
Ambulante Pflege in Bremen
Ambulante Pflege in Dresden
Ambulante Pflege in Leipzig
Ambulante Pflege in Hannover
Ambulante Pflege in Nürnberg
Ambulante Pflege in Duisburg
Ambulante Pflege in Bochum
Ambulante Pflege in Wuppertal
Ambulante Pflege in Bonn
Ambulante Pflege in Bielefeld
Ambulante Pflege in Mannheim
Altenheime, Pflegeheime in Berlin
Altenheime, Pflegeheime in Hamburg
Altenheime, Pflegeheime in München
Altenheime, Pflegeheime in Köln
Altenheime, Pflegeheime in Frankfurt am Main
Altenheime, Pflegeheime in Stuttgart
Altenheime, Pflegeheime in Düsseldorf
Altenheime, Pflegeheime in Dortmund
Altenheime, Pflegeheime in Essen
Altenheime, Pflegeheime in Bremen
Altenheime, Pflegeheime in Dresden
Altenheime, Pflegeheime in Leipzig
Altenheime, Pflegeheime in Hannover
Altenheime, Pflegeheime in Nürnberg
Altenheime, Pflegeheime in Duisburg
Altenheime, Pflegeheime in Bochum
Altenheime, Pflegeheime in Wuppertal
Altenheime, Pflegeheime in Bonn
Altenheime, Pflegeheime in Bielefeld
Altenheime, Pflegeheime in Mannheim
Pflegestützpunkte in Berlin
Pflegestützpunkte in Hamburg
Pflegestützpunkte in München
Pflegestützpunkte in Köln
Pflegestützpunkte in Frankfurt am Main
Pflegestützpunkte in Stuttgart
Pflegestützpunkte in Düsseldorf
Pflegestützpunkte in Dortmund
Pflegestützpunkte in Essen
Pflegestützpunkte in Bremen
Pflegestützpunkte in Dresden
Pflegestützpunkte in Leipzig
Pflegestützpunkte in Hannover
Pflegestützpunkte in Nürnberg
Pflegestützpunkte in Duisburg
Pflegestützpunkte in Bochum
Pflegestützpunkte in Wuppertal
Pflegestützpunkte in Bonn
Pflegestützpunkte in Bielefeld
Pflegestützpunkte in Mannheim